Fahrradhauptstadt Münster

Radfahren ist in Münster so hipp wie in kaum einer anderen Stadt Deutschlands. Gut 35 Prozent aller Wege, das sind 374.500 Wege pro Tag, werden in der Stadt Münster mit dem Rad zurückgelegt. Das ist beachtlich, weil im Bundesdurchschnitt für nur neun Prozent der Wege das Fahrrad eingesetzt wird. Damit ist Münster mal wieder die Fahrradhauptstadt Deutschlands.

Warum ist das Fahrrad in Münster so erfolgreich?

Mit dem Rad kommt man in Münster schnell und preiswert an die nah beieinander liegenden Ziele in der Innenstadt. Die Promenade ist einzigartig als grüner Verteilerring rund um die Altstadt angelegt. Sie ist ausschließlich für Radfahrer und Fußgänger reserviert. Dieser Promenadenring verbindet wichtige Einrichtungen wie Universität, Schloss oder Hauptbahnhof mit der größten Radstation Deutschlands (3.300 Plätze) und dem Aasee im Südwesten, einem großen Freizeitareal.

Probleme mit dem Rad?

Hier bekommt ihr Hinweise zur Pflege und Wartung eures Rades. Für den Fall, dass ihr euch ein neues Fahrrad zulegen wollt, findet ihr hier bald eine kleine Kaufhilfe.

 

8. Grund fürs Radeln: Glück inklusive

Während du Fahrrad fährst, werden Glückshormone, die Endorphine, ausgeschüttet und du fühlst dich glücklicher. Wenn du im Auto sitzt, bewegt sich nur dieses und das körpereigene „Glücksdoping“ fällt aus.
Foto: Michael Bühreke / pixelio.de

Die Gewinner der Klimatour 2018 stehen fest. Seid auch ihr dabei?