Hartelijk Welkom!

Nach 241 Kilometern Extratour bist du mitten im quirligen Amsterdam, der Hauptstadt der Niederlande, angekommen.

Wusstest du, dass etwa ein Viertel der Fläche dieses Landes unterhalb des Meeresspiegels liegt? Die Landesfläche stellt ein großes Flussdelta dar. Die drei Flüsse Rhein, Maas und Schelde münden hier in die Nordsee. Im 17. Jahrhundert wurde damit begonnen, Flächen trocken zu legen, um sie landwirtschaftlich nutzen oder besiedeln zu können. So wurde Amsterdam in einem Sumpfgebiet auf 5 Millionen Tannenstämmen erbaut.

Erwärmt sich die durchschnittliche Erdtemperatur in Folge des Treibhauseffektes, so werden auch die Eisflächen an den Polen sowie die Gletscher in den Gebirgen schmelzen. Die Folge ist ein Anstieg des Meeresspiegels. Davon sind dann alle Küstengebiete und Flussniederungen weltweit betroffen. In reicheren Ländern – wie eben der Niederlande – wird mit Hilfe von neu angelegten oder verstärkten Deichen versucht, sich auf diese Veränderungen vorzubereiten und sich vor Überschwemmungen zu schützen. In ärmeren Ländern ist dies in diesem Umfang nicht möglich, so dass sehr viele Menschen bedroht sind.

Um den Anstieg des Meeresspiegels möglichst gering zu halten, ist es wichtig Klimaschutz zu betreiben. Euer Fahrradfahren stellt eine solche Maßnahme dar, denn im Gegensatz zur Fahrt mit dem Auto setzt ihr kein Kohlendioxid frei.

Es gibt noch viele weitere Klimaschutzprojekte, die auch weltweit durchgeführt werden. Von denen stellen wir euch hier zwei beispielhaft vor. Beide werden durch die gemeinnützige Organisation atmosfair ermöglicht. Die Gelder dafür stammen von Flugpassagieren, die freiwillig die Treibhausgasemissionen bezahlen, die durch ihren Flug entstanden sind.

Amsterdam, das ist auch buntes Treiben und multikulturelles Leben – 173 Nationalitäten aus allen Erdteilen leben in der niederländischen Stadt von Welt. Die Offenheit der Stadt steckt an. Daher stellen wir hier unser Projekt in Ghana vor: Fahrräder für Afrika

Möchtest du Amsterdam besuchen? Hier kommst du zu unseren Reisetipps.

 

9. Grund fürs Radeln: Freie Sicht

Mit dem Rad kriegst du viel mehr mit. Die Landschaft rast nicht wie beim Autofahren an dir vorbei, sondern du siehst viel mehr und kannst sogar kleine Details wahrnehmen. Du siehst Dinge die dir vorher noch nie aufgefallen sind und kannst später viel mehr erzählen.
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de

Die Gewinner der Klimatour 2018 stehen fest. Seid auch ihr dabei?